Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Mehr Wohnungsbauprämie beim Bausparen

veröffentlicht am 8. Januar 2021 | Kategorie: Finanzielles

Mehr Wohnungsbauprämie beim Bausparen

 

Wohneigentum ist nach wie vor eine der beliebtesten Formen fürs Alter vorzusorgen. Die Wohnungsbauprämie unterstützt Sie dabei, das Eigenkapital als Grundstock für die eigene Immobilie anzusparen. In Zeiten niedriger Zinsen ist dieser Zuschuss besonders hilfreich.

 

Regelmäßigen Zuschuss sichern

Mit der Wohnungsbauprämie fördert der Staat seit 1952 alle Menschen, die eine Immobilie bauen, kaufen oder renovieren wollen. Sie ist neben Darlehen und Förderung eine wichtige Komponente zur Finanzierung der eigenen vier Wände und unterstützt den Eigenkapitalaufbau. Folgende staatliche Fördermöglichkeiten sind in den letzten Jahrzehnten entstanden:

  • Wohnungsbauprämie
  • Wohn-Riester
  • Arbeitnehmersparzulage (Als Basis dienen die vermögenswirksamen Leistungen, die der Arbeitgeber direkt in einen Bausparvertrag oder einen dafür zugelassenen Investmentfonds einzahlt)

Ab 2021 steigt die Wohnungsbauprämie von 8,8 Prozent auf 10 Prozent. Zudem werden die Einkommensgrenzen für die Prämie deutlich erhöht.

 

Voraussetzungen für die Wohnungsbauprämie

Die Prämie bekommt jeder Bausparer und jede Bausparerin ab 16 Jahren, solange das zu versteuernde Einkommen eine gewisse Grenze nicht übersteigt. Diese Einkommensgrenze wird ab 2021 angehoben:  Bei einem Single sind das künftig 35.000 Euro (vorher 25.600 Euro) pro Jahr, bei Ehepaaren oder eingetragenen Lebenspartnern 70.000 Euro (vorher 51.200 Euro).

Das zu versteuernde Einkommen ist Ihr Bruttoeinkommen minus Werbungskosten, Freibeträge, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen. Sie können noch Wohnungsbauprämie erhalten, wenn Ihr Bruttogehalt deutlich über den jeweiligen Grenzen liegt.

 

Die Höhe der Wohnungsbauprämie

Um die Wohnungsbauprämie zu bekommen, zahlen Sie regelmäßig in einen Bausparvertrag ein. Gefördert werden ab 2021 pro Jahr maximal 700 Euro bei Alleinstehenden und 1.400 Euro bei Paaren. Aktuell sind es 512 Euro bei Ledigen und 1.024 Euro bei Verheirateten. Sie können natürlich auch mehr sparen. Darauf gibt es dann allerdings keine zusätzliche Förderung.

Als Wohnungsbauprämie erhalten Sie ab 2021 10 Prozent (vorher 8,8 Prozent) auf die im Jahr eingezahlten Beiträge. Wenn Sie zum Beispiel als alleinstehende Person 700 Euro auf den Bausparvertrag überweisen, schenkt Ihnen der Staat künftig 70 Euro pro Jahr. Bei Paaren, die 1.400 Euro einzahlen, kommen 140 Euro vom Staat dazu.

 

Antrag auf Wohnungsbauprämie stellen

Zu Beginn des Jahres bekommen Sie automatisch einen Antrag für die Wohnungsbauprämie zusammen mit Ihrem Kontoauszug von Ihrer Bausparkasse. Diesen Antrag schicken Sie ausgefüllt zurück an ihre Bausparkasse. Grund zur Eile besteht allerdings nicht. Sie können die Prämie zwei Jahre rückwirkend beantragen.
Sobald Ihr Bausparvertrag zugeteilt und die wohnwirtschaftliche Verwendung nachgewiesen wurde, erfolgt die Auszahlung Ihrer Prämie direkt auf Ihr Bausparkonto.

 

Wofür Sie die Wohnungsbauprämie nutzen können

Ihr gefördertes Sparguthaben sollen Sie – so will es der Staat – für „wohnwirtschaftliche Zwecke“ ausgeben. Sie können damit zum Beispiel ein Haus oder eine Eigentumswohnung bauen oder kaufen. Alternativ sanieren oder modernisieren Sie mit diesem Geld Ihr bestehendes Eigenheim. Eine schicke Küche oder ein neuer Fußboden sind auch drin.

Setzen Sie Ihr Guthaben nicht rund um eine Immobilie ein, müssen Sie die Wohnungsbauprämie an den Staat zurückzahlen. Einzige Ausnahme: Sparer, die ihren Bausparvertrag vor Vollendung des 25. Lebensjahres abgeschlossen haben, können einmalig nach sieben Jahren frei über ihr Guthaben verfügen. Dabei ist die Wohnungsbauprämie auf die letzten sieben Sparjahre beschränkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Enter Captcha Here :


Teaserbild

veröffentlicht am 17. März 2021 | Kategorie: Finanzielles

  Nachhaltige Geldanlagen sind gefragt. Immer mehr Anleger möchten mit ihrem Geld Erträge erzielen und gleichzeitig Gutes bewirken. Die Idee des nachhaltigen Wirtschaftens ist längst im Mainstream angekommen.

Mehr lesen

Teaserbild

veröffentlicht am 25. Februar 2021 | Kategorie: Finanzielles

  Studie: Bauspartarif der LBS mit „sehr  gut“ bewertet   Günstige Zinsen von heute für das Wohnen von morgen sichern. Es ist jetzt etwas mehr als ein Jahr her, dass es den ersten bestätigten Corona-Fall in Deutschland gab. Vielen wurde in der Pandemie bewusst, wie wichtig ein eigenes Zuhause als…

Mehr lesen

Teaserbild

veröffentlicht am 5. Januar 2021 | Kategorie: Finanzielles

  Ab Januar 2021 wird der Solidaritätszuschlag abgeschafft – für rund 90 Prozent der Steuerzahler.   Das Wichtigste in Kürze: Ab Januar 2021 fällt der Soli für die meisten Steuerzahler weg. Nur Besserverdiendende und einige Unternehmen müssen weiter zahlen.

Mehr lesen

Teaserbild

veröffentlicht am 14. Oktober 2020 | Kategorie: Finanzielles

  Sparlotterie-Sparer helfen mit jedem Los, dass gemeinnützige Projekte direkt in ihrer Nachbarschaft unterstützt werden können. Denn das ist die Idee unseres Leitgedankens „An sich und andere denken“. Mit der Sparlotterie kann man allerdings nicht nur anderen Gutes tun und sparen, sondern auch selbst gewinnen. Wie…

Mehr lesen

Teaserbild

veröffentlicht am 10. August 2020 | Kategorie: Finanzielles

  Im Online Banking stehen unter dem Titel "Finanzieller Überblick" neue Funktionen zur Verfügung. Damit werden die bereits vorhandenen Online-Services, wie der Kontowecker und die Multibanking-Funktion um neue Funktionen rund um den Finanziellen Überblick ergänzt.

Mehr lesen

Teaserbild

veröffentlicht am 6. August 2020 | Kategorie: Finanzielles

  Aktuell weist das Landeskriminalamt NRW darauf hin, dass es in letzter Zeit vermehrt Fälle einer neuen Betrugsmasche gegeben hat. Dabei handelt es sich um das sogenannte “Spoofing”. Diese Betrugsmasche ist durchaus bekannt, allerdings gab es

Mehr lesen